27. Februar 2011

[selbstangleichung mit eckigem eierrad]

das neu erfundene rad ist eckig und gleicht sich wie ein ei dem andern

„auf was soll das passen?“, fragt tiln rom zennn, dem dieser spruch flüssig über die lippen kam – und die wissen auch nicht, wer sie dazu anhielt. „aber einen sinn hat das schon“, sagt zennn und nennt zahnlose beispiele.

7. Februar 2011

[selten, oft und nie in keinem satz]

selten nie aber meistens oft

„wohl wahr“, sagt zennn zu tiln rom, der das kreirt hat.
„was heißt kreiren?“ fragt tiln rom den schreiber dieses gestelzten wortes.
„frag die kulturkritiker!“ ist die unverschämte antwort, „die traben hoch“.

7. Februar 2011

[jubelmengenlehre]

nie gibt es
hochrufe auf die menschenmenge

„und das ist auch gut so“, ruft tiln rom dem mob zu, der plündert und jubelt.
‚er glaubt nicht, daß etwas gutes von seines gleichen kommt‘, denkt zennn und jubelt mit der sich befreienden menge (mit).

7. Februar 2011

[dummheit ausbezahlen]

[in besten kreisen gilt:]
nicht jede dummheit muß sich auszahlen
– tut es aber

„erfahrung lehrt mich das nicht“, sagt zennn, „aber glauben möcht ich’s doch“.

7. Februar 2011

[die börse und die bahn]

„bahnunglück – spekulation über menschliches versagen“
unglück als spekualtionsobjekt hat große zukunft an der börse

sagt tiln rom der zukunft voraus, immer einen schritt vor ihr, und rechnet mit dem schlimmsten und besten zugleich.
„es ist prämienzeit für börsianer“, zitiert zennn ein blatt, das er vorm mund hält.

26. Januar 2011

[allweißheit]

auch tausend rätsel verstören den allwissenden nicht

weiß tiln rom und meint mystermann, den großen verschwörungstheoretiker, der zu seiner linken steht.
‚ganz im gegentum‘, weiß zennn, ‚ohne die hat er keine antworten‘.

26. Januar 2011

[offene dichtung]

„hertha ist hinten nicht ganz dicht“

„kein schelm wer irgendetwas denkt. … durchfall gibt es im sport selten, beim schreiben schon öfter“, mahnt zennn tiln rom bevor der etwas sagt.

26. Januar 2011

[feuer der vernunft]

„fesselloses feuer!“
„das land der vernunft läuft gefahr, ein sonderling zu werden“
[- die vernunft ein entfesselter sonderling!]

unruhig geworden über unruhen in einem nachbarland glaubt zennn doch, daß die vernunft nicht in sein schönes land übergreifen wird.

26. Januar 2011

[vorbote kopfloser tage]

[glückliches land? -]
„verbotsstopp in der türkei“

‚aber keine angst vor anarchie – das land ist in festen händchen‘, glaubt zennn.

26. Januar 2011

[bildungsflut]

„bildungsrepublik deutschland“ [war gestern auch nicht]
[heute gibt es] „durchbruch bei bildung“

„ist gewiß keine verbesserung! sondern eine feststellung“, benennt tiln rom im gespräch mit zennn den traurigen zustand seiner wachsenden wissenslücken (die er aufmerksam beobachtet).

20. Dezember 2010

[raus ins ausland]

„minister will gestrandete passagiere auch nachts ausfliegen“
[gleiches gilt für gestrandete asylanten, die nur unser gastrecht mißbrauchen]

– sagt tiln rom zu zennn und deutet mit dem finger auf seine wunde wunde.

20. Dezember 2010

[kein mißbrauch mehr]

„der konservative papst sorgt für eine faustdicke überraschung
„marx wird zum kardinal erhoben [nicht das]
„schweinemast an heiligem ort [auch nicht – sondern:]
„papst erlaubt kondom

„wem? und für was? — verhütung von mißbrauch wird endlich vorgebeugt -„
zennn glaubt nun an den schutz von schäflein durch kirchenvertreter.

20. Dezember 2010

[papstheiligtum]

„papst spricht sechs katholiken heilig“

‚war nicht anders zu erwarten‘, denkt zennn und setzt heiden & evangelische auf seine persönliche heiligenanwärterliste.

20. Dezember 2010

[die fraumannfangfrage]

„frau & mann – was trennt die geschlechter?“
[die nähe?]

ratlos und befangen steht zennn wahlweise vor einem bildnis, einem wunsch, einem abgrund oder einem rätsel, und liest nicht weiter.

10. Dezember 2010

[mobiles arbeitswohnen]

„arbeitnehmer sollen europaweit mobiler werden“
„wirtschaft begrüßt die entwicklung“
[1-euro-jobber verreisen bald mit wohnkoffer]

‚bei den sprit-preisen geht der ganze lohn gleich zwei mal drauf‘
– denkt zennn und begrüßt die absehbare migranten-entwicklung

10. Dezember 2010

[wortschwaller]

horst seehofer: „ein fass ohne boden“
[beleidigung oder selbstauskunft?]

„wer so viel redet, spricht auch einmal von sich selbst die wahrheit.“
– weiß zennn am besten.

2. Dezember 2010

[selber eins!]

die rätsel des universums interessieren tiln rom nicht – er ist sich selbst eins

solch ein ignorant ist nicht: zennn