5. Mai 2011

[schlechte hälfte lebt auch gut]

es ist immer gut eine bessere hälfte zu haben
dann lebt die schlechtere ihr leben leichter

sagt tiln rom, der sich hälfte genug ist.

2. Mai 2011

[plündern, sengen und feiern]

Bild: Rettung durch Plünderung

„pünktlich zur auferstehung: rettung durch plünderung?“ sinniert zennn vor einem plakat. „bestimmt kein zufall! aber wie sind die zusammenhänge?“

„nicht so tief denken! plündernde haufen bringen geld in die stadt und schleppen tütenweise krimskrams und nic nacs hinaus. — und später im jahr folgt das fest der »stadtbeschießung« – ein wahres feuerwerk!“ sagt tiln rom, der sich schon riesig auf das höllenfeuer freut.

2. Mai 2011

[o-w-w-w. besser nicht trennen]

Bild: Die Gril-Lasche

„sind das die trennungsschmerzen, von denen so viele reden?“, fragt zennn den grammatikalisch unbedarften, aber doch trennungserfahrenen tiln rom.

‚diese kopfgeburten – ach wie selig!‘, denkt tiln rom über seinen intimus, ‚haben ja keine ahnung vom leben!‘
er seufzt mit mir in plötzlich aufwallender erinnerung an erleidetes, verzeihung: erlittenes.

2. Mai 2011

[der video-teaser]

Bild: Dramatisches Video

„wenn du es nicht gesehen hast, glaubst du es nicht“, sagt tiln rom zu zennn.
„um etwas zu glauben, muß ich es nicht sehen“, antwortet zennn müde, sooo müde.

er will nicht hinsehen! dabei müßte er nur klicken, bitte einmal klicken, schreibe ich, der ich so neugierig auf alles bin.

2. Mai 2011

[nicht neu für nimmersatte]

Bild: After Party Werbung

„schauen sie rein“, bittet der türsteher tiln rom mit einem bückling.

„danke für die einladung“, antwortet er höflich, nachtschwärmerisch nach etwas picantem unterwegs. „ich fühle völle“.

2. Mai 2011

[nie und immer jetzt]

im immer und im nie gibt es kein jetzt

„wahrscheinlich gut erkannt“ meint tiln rom zum allerneuesten weistum von zennn.
„ich kann bei diesem gedanken aber nicht immer stehenbleiben. ich muß jetzt wieder weiter“, verabschiedet er sich von seinem freund.

„entferne dich nicht zu weit“, gibt ihm zennn mit auf den weg, der etwas enttäuscht seinen gedankenschweren kopf hängen läßt. ‚er hat mich nicht richtig verstanden. er versteht mich nie richtig!‘

2. Mai 2011

[german language facility services not to be translated, beware!]

Bild: Bahn Facility Management

„heißt so die firma, bei der sie arbeiten?“, frägt tiln rom die reinigungskraft, die jeden morgen kräftig reinigen muß. … „die bahn!“, schüttelt er sein uneinsverständnis ab: „strange!“ wiederholt es für zennn, weil der ihn schriftlich nicht verstanden hat: „sträinsch!“

„ach so, o.k. jetzt hab’ ich’s gedschäkt“ antwortet zennn, der genormtes denglisch nicht auch wirklich nicht mag.
„gechecked?“ „ja, gedschäkt.“

28. April 2011

[praktisch-bequeme theoriepraxis]

wenn die verschwörung eine theorie ist,
ist das sehr praktisch für ihre verbreitung

„das war doch schon immer so“, übergeht tiln rom ein weistum von zennn.
„und diese theorie findet in der praxis größte anwendung. sie glaubt sich bestätigt einzig durch ihre widerlegung!“ setzt er noch eins drauf. – wer von beiden?

17. April 2011

[falsche sprichwörter]

viele münder erzählen einen brei
– es wird nichts mehr so heiß gekocht wie es gegessen wird

„auch nicht wahr“, sagt tiln rom.
„nein! auch nicht immer wahr, nicht wahr?“, meint zennn, dem ich mehr vertraue als jedem anderen vertrauensmann.

17. April 2011

[das glaubt wieder kein schwein]

„glücklich bis zum tod im schlachthof“

‚kein zynismus – da es sich um schweine handelt‘, klärt zennn diese zeile auf, und mag glücklich sein bis ans ungewisse ende seiner tage. (vielleicht lösche ich ihn ja ohne ankündigung; und das wäre ein schönes ende).

5. April 2011

[schöne stadt gute menschen]

nicht die mauern machen eine schöne stadt aus
sondern die menschen, die in ihr wohnen

„dann ist es weniger schön als es hier aussieht“, bedauert tiln rom das romantische outfit altertümlicher mauern, durch das er spaziert. „hätte ich nur nicht so viele kennengelernt!“
„du wohnst nicht umsonst hier“, gibt ihm zennn recht.

13. März 2011

[kraft & ruhe machen alt & weise]

„in der ruhe liegt die kraft“

sagt zennn aus irgendeinem anlaß.
das merkt man erst, wenn man alt ist, sagt tiln rom, und keine kraft mehr hat.

11. März 2011

[leistungssport, sinn & drogenkonsum]

„wer den sinn maximiert, motiviert mitarbeiter“
die wahre essenz: gewinnmaximierung
am ende steht: ernüchterung?

„ich hab ihm nie richtig getraut“, weint tiln roms bester freund seinem lebensziel nach. „ohne sinn wollte ich nicht leben – warum nahm ich es mir nicht, als es keinen mehr hatte?“
„das kann dir nur zennn sagen. der ist sinnfrei und verstehen tut ihn auch keiner“, antwortet tiln rom.
„wie hält der es ohne droge aus?“

3. März 2011

[BILD DIR KEINE MEINUNG, lies sie ab]

alice sagt in bild: das wird man wohl noch sagen dürfen
udo sagt in bild: das wird man wohl noch sagen dürfen
angela sagt in bild: das wird man wohl noch sagen dürfen
thomas und katharina und veronica sagen auch in bild:
das wird man wohl noch sagen dürfen
kai sagt, was man in bild sagen darf

‚seien wir froh, daß wir noch sagen dürfen: das wird man wohl noch sagen dürfen – aber sagen mag ich’s nicht‘, denkt zennn. ‚das machen die, die’s anderen verbieten möchten‘.

27. Februar 2011

[das vergessen löschen]

»vergessene kriege«
dauern an

und lassen sich aus dem gedächtnis nicht löschen, nur aus dem gewissen.

27. Februar 2011

[dagegen-parteiisch]

„csu stößt gegen-zukunftsrat an“
„csu gegen frauenquote“

„in dieser gegend gibt’s keine zukunft“, ist zennns ansicht beim überblick über sprüche ohne widersprecher der dafür-partei.
„wer stieß den zukunftsrat an, und wann? schon morgen? – da muß ich hin“, freut sich tiln rom auf gestriges.

27. Februar 2011

[verderbende charakterdisziplinierung]

ohne disziplin lernt man nichts ||
|| militärische disziplin dagegen verdirbt den charakter

„wer selbst entscheidet, wird zur verantwortung gezogen“, sagt zennn. „und das kann doch nicht gut sein.“
„das kommt auf die betonung an“, sagt der verdorbene, und geht in die politik, wo jeder an seinem misthaufen steht und stolz darauf deutet: hab ich selbst gemacht!