28. Mai 2012

[das dürer-bonbon]

bild: bonbonhersteller verläßt nürnberg

traurig zog er ab; er wurde nicht gebraucht. nürnberg hat den dürer-dauerlutscher; der hat betäubende wirkung auf die geschmacksnerven. alles muß nach dürer schmecken.

bild: dürer-rummel

massenhaft dürer-rummel, nicht erst heute, gestern, morgen, sondern auch gleich die nächsten 500 jahre.

15. Mai 2012

[gegeidetes schobbing]

bild: Shopping Guide München

„jätz mach i paak änd reid, dann schobb i mim geid. dann hobb i wieda raus aus minga zrugg in mei houm. aba zerscht is i nu a weit sossidsch“, sagt tiln rom zu mir, der vorgibt jedes wort in dieser sprache zu verstehen.

15. April 2012

[kurze rede wider die aufklärung]

immer diese aufklärung!
kann man denn gar keine lüge mehr glauben!

wettert tiln rom als man ihm liebgewonnenes vermiest.
– ein mensch seines karakters – was hat der schon lieb!

15. April 2012

[netz vorknöpfen]

bild: Uni knüpft Netz gegen Rechts

auf die enge der maschen kommt es an, nicht daß wer knüpft, denkt tiln rom und strickt das thema weiter.

12. April 2012

[mundtot & bemaulkorbt]

  • was gesagt werden muß
  • sagt jeder
  • wenn er viele hinter sich weiß
  •  
  • worüber geschwiegen wird
  • erkennt jeder
  • wenn er in die eigene vergangenheit blickt
  •  
  • das
  • muß nicht gesagt werden
  • also
  • gar nicht darüber reden
11. April 2012

[kunstwurst hoch hinaus]

bild:

„führt mich auch in eine art höhere wirklichkeit“, findet zennn.
geht es ihm um kunst oder um wirklichkeit? steht die wirklichkeit im gegensatz zur kunst? ist die kunst erst gut, wenn sie auf etwas höheres weist?
hinter die wirklichkeit jedenfalls sieht zennn auch mit gelbwurst.

6. April 2012

[mysteriöses alljährliches menschenopfer-gedenken]

bild: Karfreitags-Mysterium

„ich dachte“, denkt tiln rom zu zennn, „menschenopfer hätte gott schon 1000 jahre früher nicht mehr gewünscht.“
„diese leidenschaft für gott zu sterben wurde hier wohl geboren! gottes schweres erbe an uns“, wagt zennn zu denken.

bild: Sonne verleugnet Mysterium

„selbst die sonne hat sich von gottes später kehrtwendung abgewandt.“
„das darf sie – wir beten ja keine sonne mehr an.“

bild: Verheißenes Paradies

„die belohnung für den opfertod?“ tiln rom und zennn sind ratlos, aber keine theologen, denen das vielleicht auch nicht gefällt. trotzdem:

bild: Karfreitags-Mysterium nachdenklich

27. März 2012

[depressiv gealtert – schwer gesund!]

bild: schwer depressiv gesund gealtert

hier hat sich der querleser tiln rom mal richtig gewundert. er liest nur, was ins auge springt.
wenn ihm nun danach ist, ist er unbeschwert schwermütig und macht sich keinen gedanken mehr, ob’s ihm schadet.
– einbildung soll helfen, denkt zennn, der auch mit recht stolz darauf ist, wurzeln zu haben; in der luft.

25. März 2012

[rosa in grau]

bild:

der pflegeheimführer leitet holzmikado aus und fühlt sich über den tisch gezogen

20. März 2012

[wahrsage-konjunktur]

prophezeiungen kann man eine große zukunft prophezeien

sagte zennn vorgestern. auch heute ist er noch nicht anderer meinung, weil selbstverständlich was gestern recht war, heute nicht unrecht sein kann.
„sag, was dir jeder gerne glaubt und du hast millionen offene ohren. glauben ist groß im kommen, wenn’s immer mehr zu wissen gibt.“

bild: einfach mal glauben

„offene ohren in verschlossenen geistern“, kommentiert tiln rom, weil er an niemanden glaubt. das darf er; er ist schon einmal enttäuscht worden, vom menschen.

20. März 2012

[schwarz, nicht sauber putzen]

bild: millionen haushalte lassen schwarz putzen

„ein neuer trend in schicken haushalten?“
„fast getroffen“, sagt tiln rom, der ab und an auch schwarz malt. und als solcher auch mal hell sieht – doch das paßt hier nicht her.

20. März 2012

[mit wehmut nach vorne]

Bild: Jetzt Zukunft wählen

„danach aber nicht sagen: früher war alles besser!“, sagt sich zennn. er ist immer fürs hier-und-jetzt und kommt deshalb einfach nicht voran.
bruder ehrlich geht mit ihm ein paar schritte weiter und zeigt ihm ein weiteres plakat:

„bild:

„dann haben wir wirklich keine wahl: leben wir jetzt vergangenheit!“

19. März 2012

[amokläuferin im pech]

Bild: Bekannter der Polizei war Amokläufer
Bild: Gescheiterte Amokläuferin

auch die besten freunde sind alten bekannten nicht immer eine hilfe!

oder war die amokläuferin nur im pech?

Bild: X

‚was hätte hier glück bedeutet? nicht allen wünscht man das glück an den hals‘, denkt zennn. er weiß nun mehr über ein lieblingswort der presse: scheitern – es hat nicht immer etwas mit hohen ansprüchen zu tun.

18. März 2012

[verknotet und verrannt]

asketen, fakire und sadhus sind wahre individualisten: sie bezeugen die einzigartige fähigkeit etwas vollbringen zu können, womit keiner etwas anzufangen weiß

sagt zennn, der individualist. seit fünfig jahren schon sagt er immer dasselbe und steht dabei auf seinem zeigefinger:
ein gott tut’s nicht für mich.

18. März 2012

[herzensangelegenheit]

eine runde selbstmitleid für jeden!

spendiert tiln rom auf seine rechnung, und alle freuen sich über ihre kostenlosen gefühlsausbrüche, die ihre verwitweten seelen wieder zum flirten bringen.
es war tiln rom eine herzensangelegenheit auch die mal jammern zu hören, denen’s immer gut geht.
er ist so ein lieber mensch, er menschelt, denkt zennn und tränen kommen ihm, weil ihm das fehlt. ihm? IHM.

18. März 2012

[häufig sterben]

Bild: wer arm ist, stirbt häufig früher

als er physisch tot ist, ergänzt tiln rom diese eilnachricht aus dem live-ticker über sterbehilfe durch zu wenig geld.
einmal sterben ist nie genug im leben. jetzt stirbt man häufiger, meist zu früh, nie zu spät, denn ein langes leben ist der wunsch nach reichtum.
da denkt auch zennn lange nach. er macht das immer.

28. Februar 2012

[süüüüß]

Bild: Überleben in der Werbung

‚endlich wieder ein schönes bild vom eisbären‘, freute sich bruder ehrlich und legte sein geld auf einer eisscholle an.
mit sehnsucht erinnert er sich an die großen gefühlswellen, auf denen er mitsurfte, als eisbär knut noch zum knuddeln war und wie tief die aussicht von ganz oben war, als er starb. zum dahinschmelzen!
den gratis-stoff-eisbären warf er gleich weg.